Ein paar Worte

Über die Stiftung

Zielsetzung der Stiftung

Das Hauptziel der Stiftung Humanosch ist es, die Geschichte der Gerechten unter den Völkern der Welt in Erinnerung zu rufen und zu verbreiten, Rassismus und Intoleranz zu bekämpfen und allen zu helfen, die davon betroffen sind.

Kasia vor einem Hintergrund aus Bäumen

Die Stiftung hilft Flüchtlingen, die sich u. a. in Mirnyj Dom und ihre Angehörigen, indem sie ihnen den Prozess der Legalisierung ihres Aufenthalts in Polen erleichtert. Die Stiftung unterstützt sie auch in behördlichen, arbeitsrechtlichen und juristischen Angelegenheiten.

Humanosh organisiert auch Medizinische Missionendie einen wesentlichen Teil der Aktivitäten der Stiftung ausmachen. Zusammen mit einer Gruppe von Medizinern werden humanitäre Konvois, Evakuierungstransporte und alle anderen Formen der medizinischen Hilfe organisiert. Mehr über die medizinischen Einsätze erfahren Sie in der Rubrik auf unserer Website.

Alle Aktivitäten der Stiftung werden durch Spender aus aller Welt ermöglicht. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung.

Wie Sie helfen können

Die Ziele der Stiftung sind:

  1. Umfassendes Engagement für Gemeinschaften in der ganzen Welt und Zusammenführung der Nationen,
  2. Verbreitung und Pflege der nationalen Kultur und Traditionen unter Kindern und Jugendlichen aus verschiedenen Regionen der Welt unter Berücksichtigung von Toleranz und Multikulturalität,
  3. Unterstützung der Aktivierung und Durchführung von Maßnahmen zur Integration von Kindern und Jugendlichen aus verschiedenen Regionen der Welt und ihren Familien,
  4. Organisation von Schulungskursen, Vorträgen, Ausstellungen und Festivals,
  5. Förderung und Organisation der Freiwilligentätigkeit,
  6. Gesundheitsschutz und -förderung,
  7. Bekämpfung von Sucht und Sozialpathologien,
  8. Aktivitäten für nationale und ethnische Minderheiten und regionale Sprachen,
  9. Aktivitäten zur Förderung der Entwicklung lokaler Gemeinden und Gemeinschaften,
  10. Förderung der Kultur, der Künste, des Schutzes der Kulturgüter und des nationalen Erbes,
  11. Förderung und Verbreitung der Körperkultur,
  12. Förderung der Ökologie und des Tierschutzes sowie des Schutzes des Naturerbes.
Kandżu Kasia
Zitat

"Frei zu sein bedeutet nicht nur, die Fesseln abzuwerfen, sondern so zu leben, dass die Freiheit der anderen respektiert und gefördert wird." - Nelson Mandela

Humanosh Kandzu Ania Franek

In seinem hervorragenden Buch Yours Truly schreibt AI Weiwei: "Leider glaube ich nicht, dass die Welt jemals ein Ort sein wird, an dem wir ohne Angst leben können. Wir scheinen immer für unsere grundlegenden Menschenrechte kämpfen zu müssen. Jeden Tag müssen wir kämpfen - und manchmal sogar Opfer bringen - in unserem Bemühen, diese Werte zu schützen.

Diese Worte und die von Nelson Mandela sind die Motivation für die Stiftung, sich jeden Tag für die Werte Freiheit, Respekt und Liebe einzusetzen. Jeder hat diese Werte verdient, unabhängig von seiner Herkunft, Rasse, Religion oder Hautfarbe.

Kasias Geschichte

Auf die Frage: Warum helfe ich? antworte ich - weil es in meinen Genen liegt

Mehr als einmal - im Laufe unserer Familiengeschichte - sind wir in Situationen geraten, die uns gelehrt haben, wie wichtig es ist, Menschen im Leben zu helfen. Jetzt möchten wir diese Werte an andere weitergeben.

Mein Name ist Katarzyna Skopiec. Ich bin die Mitbegründerin der Stiftung. Meine Großeltern wurden mit dem Titel "Gerechte" ausgezeichnet. Das hat Bedeutung.

2008 kümmerten mein Mann Piotr und ich uns um Sonam, ein tibetisches Mädchen, das zum Studieren nach Polen kam. Heute ist Sonam eine Ärztin und meine Tochter.

Ihre jüngere Schwester Candise kam drei Jahre später in unser Leben und wurde Zahnärztin. Bei der Stiftung arbeitet sie als Freiwillige und hilft bei vielen Aktivitäten mit.

Unsere Familie besteht aus meinem Mann Piotr Skopiec und unseren Kindern. Piotr ist ein wichtiger Organisator von medizinischen Einsätzen. Im Rahmen von Humanosh Emergency Medical Team hilft er aktiv mit, indem er u. a. in die Ukraine reist und dabei sein Leben riskiert. Unsere Kinder: Sonam Skopiec, Zuzanna Fiedler, Kandżu Skopiec und Franciszek Obuchowicz.

Kasia Skopiec
Mirnyj Haus

Dank dieser Erfahrungen wissen wir, wie wir das Unmögliche möglich machen können. Wir wissen, wie wir Flüchtlingen helfen können, die Barrieren zu überwinden, die sie daran hindern, in unserem Land zurechtzukommen. Wir wissen genau, wie man mit Kindern umgeht, bei denen der Umgang mit den einfachsten Angelegenheiten durch ihren unvollständigen Rechtsstatus oft noch erschwert wird.

Meine Großmutter war 24 Jahre alt, hatte ein kleines Kind - meine Mutter - und riskierte ihr Leben und das ihrer Familie, um 39 Menschen zu retten. Auf die Frage "Warum?" antwortete sie: "Weil es das ist, was man tut. Einfach ausgedrückt.

In den letzten 10 Jahren habe ich gelernt, wie man

Deshalb möchte ich meine Erfahrungen weitergeben, anderen helfen, aufklären und das Bewusstsein schärfen sowie verschiedene Einrichtungen unterstützen - vom Kindergarten bis zur Universität.

Denn wir sind alle Kinder der einen Welt!

Wie Sie helfen können

Unterstützen Sie die Arbeit unserer Stiftung - nur mit Ihrer Hilfe können wir erfolgreich sein!

Samt

Die Gründer der Stiftung sind seit mehr als 15 Jahren in der Flüchtlingshilfe aktiv. Die Stiftung Humanosh ist seit 2020 tätig. Mit Hilfe der Familie, Freiwilligen und dank der Unterstützung von Spendern helfen wir Flüchtlingen und verbreiten die Geschichte der Familie Wołosiański.

 

Unser Ziel ist es, eine Realität zu schaffen, in der sich jeder Mensch sicher und würdevoll fühlt, unabhängig von seiner Herkunft, Rasse, Religion oder Hautfarbe.

 

Nur mit Ihrer Hilfe können wir erfolgreich sein!

Unsere Familiengeschichte

Auf die Frage, ob wir es schaffen könnten, die 14-jährige Sonam aufzuziehen, sagte die 12-jährige Zuzia sagte die 12-jährige Zuzia, wenn ihre Großmutter 39 Menschen helfen könne, könne auch sie in einem Zimmer mit einem tibetischen Mädchen leben.

Die Geschichte von Chime ist erstaunlich: Als 11-Jährige verließ sie ihr Elternhaus und floh über den Himalaya nach Indien, wo sie zur Schule ging. Da sie nicht gut lernte, wurde sie von dieser Schule verwiesen. Für ein kleines Mädchen aus Tibet gibt es in dieser Situation nur zwei Möglichkeiten - sich zu prostituieren oder... Näherin zu werden.

Hier tauchte ein weiteres Problem auf - Chime konnte nicht nähen. Hilfe kam von ihrem Onkel Ajama und der Sam-Jub-Ling-Stiftung, die auf Einladung des Bednarska-Schulkomplexes in Warschau beschlossen, sie im Rahmen des Multi-kulti-Programms nach Polen zu bringen.

Ihre Cousinen Sonam und Lodroma, die ebenfalls auf Einladung der Stiftung, von Onkel Ajam und der Schule angereist waren, befanden sich bereits in Polen. Wie sich jedoch während der Reise herausstellte, war die Einreise nach Polen ohne Reisepass kein einfaches Unterfangen. Chime hatte nur ein von der indischen Regierung ausgestelltes Reisedokument für Flüchtlinge bei sich, mit dem sie nicht an Bord von FinnAir gehen durfte. Letztendlich flog sie aber doch aus.

Ajam Lama unser Onkel

Wir trafen Chime am 2. Mai 2008 auf dem Unia-Lubelska-Platz in Warschau. Sie kam in Begleitung ihres Onkels und von Donata von der Stiftung zu uns. Das nächste Treffen fand bereits bei uns zu Hause statt, wo sich herausstellte, dass die Ajama-Stiftung nicht nur für die damals achtzehnjährige Chime, sondern auch für die zwei Jahre jüngere Londroma und die vierzehnjährige Sonam ein Zuhause suchte.

Die Mädchen hatten bereits einige Zeit in Polen verbracht und sprachen daher wenig Polnisch. Chime sprach nur Tibetisch, ein wenig Chinesisch, von Englisch ganz zu schweigen.

Es begannen die Ferien, in denen wir beschlossen, uns um die Mädchen zu kümmern. Die Mädchen begannen allmählich, sich mit mehr Familienmitgliedern zu vertragen - angefangen mit meinem Vater. Es dauerte nicht lange, bis wir verstanden, dass die Mädchen zusammenbleiben sollten. Wir begannen mit der Jüngsten.

Im September 2008 zog Sonam in ein Zimmer bei unserer Zuzia ein. Das war nicht leicht für uns. Wir wussten, dass uns die Erfahrung fehlte, wir haben intuitiv gehandelt. Und es war erst September... Sonams Vormünder waren ganz andere Leute. Wir hatten keine Dokumente und eine Frage schwirrte uns im Kopf herum - was nun?

Frau Donata von der Stiftung brachte uns auf die Idee, eine Reise nach Tibet zu unternehmen, wo wir Sonams Eltern treffen sollten. Das brauchten wir uns nicht zweimal sagen zu lassen. Ohne lange zu überlegen, fuhren wir drei nach Tibet. Neben unseren Visa und unserer Bereitschaft, das Sorgerecht zu übernehmen, nahmen wir Fotos von Sonam und Zuzi, einen ganzen Rucksack voller Spielzeug, Sonams Brief an ihre Eltern und den Ring meiner Großmutter mit, den wir Sonams Mutter schenken wollten, sowie eine vor der Reise aufgesetzte Urkunde, in der ihr Vater uns sein Kind anvertraut.

Nachdem wir die Dokumente für Sonam erhalten hatten, begann unser neues Leben mit drei Kindern. Wann immer es uns an Skiern, Fahrrädern oder Kleidung fehlte, gab es jemanden, der bereit war zu helfen. Marysia Kowalewska startete die Aktion "Wesołe Wory" und Ania Ambroziak half mit Skiausrüstung und schöner Kleidung. Schließlich begann alles zusammenzukommen.

 

Unsere Geschichte

Die Idylle wurde durch den Tod von Sonams krebskranker Mutter unterbrochen. Damals keimte in uns der Gedanke auf, Kandżu, die jüngere Schwester von Sonam, zu adoptieren. Unsere finanzielle Situation erlaubte es uns damals nicht, diesen Schritt zu tun. Glücklicherweise trafen wir auf unserem Weg wieder mehr gute Menschen. Krzysztof Sajnóg half uns, die Reise für Kandżu zu realisieren, indem er ihr das Ticket nach Polen bezahlte. Es war nicht einfach, ich habe mich auch nicht sofort in sie verliebt, aber es dauerte nicht lange, bis sich das änderte.

Und so begannen wir ein weiteres Kapitel unserer gemeinsamen Reise. Das schönste, das wir uns hätten vorstellen können.

Die Geschichte von Sonam und Kandżu

podcast

Czym jest dom? - "Dom to jest miejsce, gdzie wszyscy mogą usiąść przy jednym stole"

Kandżu Skopiec im Gespräch mit Kasia Skopiec und Monika Błasikiewicz über das Adoptionsverfahren und das Muttersein.

Wiedergabeliste

1 Videos
Über uns

Mitglieder unserer Stiftung